Stärkere Beziehungen in den Social-Netzwerken fördern die eigene sichtbarkeit

Einfach nur Klicken unterstützt keinen Aufbau Ihrer Sichtbarkeit, Ihres Image. Ebenso wird kein Sales, keine Auslastung, keine Gäste- / Kundenbindung unterstützt.

Was ist zu tun? Einig sind wir uns alle „Ein erfolgreicher Aufbau von Beziehungen im SocialWeb (Social-Media Communities) bestärken einen kontinuierlichen Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit“. 

Wie kommt es nun, dass man sehr viel und guten Content postet, aber die Leute sich einfach nicht damit beschäftigen? 

Viele Marken wollen mehr Engagement rund um ihre Social-Media Posts, wissen aber nicht, was sie sonst noch tun sollen, oder stecken in der gleichen alten Strategie fest. 

Feed-Algorithmen sind schwer zu manövrieren, da sie ständig optimiert werden, manchmal ohne Vorankündigung.

Ihr Social-Media Engagement kann immer verbessert werden, es gibt kein maximales Engagement-Level, das man erreichen kann. Je engagierter Ihr Publikum ist, desto mehr werden andere Ihre Beiträge sehen und desto besser werden können Social-Media Ziele erreicht werden.

Tauchen wir ein in die Welt des Social-Media Engagements nur so können nachstehende Fragen besser verstehen:

  • Was ist Social-Media Engagement?
  • Was sind die Komponenten eines ansprechenden Beitrags?
  • Woher wird es klar, wann ein Engagement wirklich greift?
  • Was kann kurz- und langfristig getan werden, um das Engagement zu steigern?

Was ist Social-Media Engagement?

Social-Media Engagement ist ein sehr breiter Oberbegriff, welcher viele Metriken abdeckt. Die großen Social-Media Netzwerke haben bereits einige Komponenten des Engagements in ihren nativen Analysen kostenlos aufgelistet. Der Trick hier besteht darin, zu verstehen, was Engagement auf einer breiten Ebene ist und wie man es auf Mikroebene untersucht.

Allein auf Facebook bedeutet Engagement oft alle zur Verfügung gestellten Möglichkeiten der Interaktion mit den Beiträgen und dem Profil einer Seite, Nachrichten und Erwähnungen, zu nutzen und im Detail anzusehen. Wenn man sich die Interaktionszahlen zwischen Monaten oder sogar Jahren ansieht, ist besteht der Nutzen solch einer großartigen Vogelperspektive darin, einen Trend zu identifizieren.

Wie können weitere Metriken verstanden und wie können diese verbessert und optimiert genutzt werden?

Am Beispiel von Facebook kann das Engagement ebenso in verschiedene Bereiche unterteilt werden:

  • Interaktion mit der eigenen Firmenseite: Call-to-Action-Button-Klicks, Profilklicks, beliebige Tab-Klicks
  • Interaktion mit eigenen Beiträgen: Kommentare, Likes, Shares
  • Interaktion in Direktnachrichten: Senden einer Nachricht an eine Seite oder antworten auf eine Nachricht
  • Interaktion mit anderen Seiten: Erwähnungen der Geschäftsseite, Kommentieren von Beiträgen anderer Seiten

Das Obige ist keine erschöpfende Liste von Engagements, die auf Facebook stattfinden können, aber es gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wo angefangen werden kann, persönliche Ziele einzugrenzen.

1. Das eigene aktuelle Engagement analysieren

Um zu wissen, wie Sie Ihr Engagement verbessern können, muss es zuerst analysiert werden. Wie bereits erwähnt, sind Engagement Analysen nativ für alle wichtigen Plattformen verfügbar. Wenn zum Beispiel eine Management-Plattform wie Sprout Social verwendet wird, werden alle Daten nach Anforderung zusammengefasst.

2. Ziele setzen und Metriken definieren

Unbedingt Engagement-Ziele setzen, damit klar ist, worauf sich auf die Content-Bemühungen konzentrieren müssen. Je mehr Engagement für Beiträge erwünscht ist, desto mehr wird klar, dass sich auf die Erstellung interessanter Inhalte konzentriert werden sollte. Die damit verbundenen Metriken werden nach dem Engagement spezifisch sein: Wie viele Personen haben mit den jeweiligen Beiträgen interagiert und welche Arten von Engagement wurden durchgeführt?

3. Die Komponenten eines ansprechenden Beitrages verstehen

Jedes Social- oder Business Netzwerk ist ein wenig anders, je nachdem, was es in Bezug auf ansprechende Beiträge gegenüber einem anderen bevorzugt, aber Ähnlichkeiten fallen immer noch auf.

4. Strategien / Ideen umsetzen

Der letzte Schritt bei der Ermittlung eines Engagement Plans besteht darin, definierte Strategie Ideen umzusetzen. Welche Ideen? Tolle Frage, weil sie uns zu unserem nächsten wichtigen Abschnitt mit einem Beispiel führt.

Marken inspirierte Ideen für ansprechende Social-Media Posts

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Interaktionen für Social-Media Beiträge erstellt werden kann. Einige sind kurzfristiger, während andere langfristigere Strategien sind. Eine Kombination aus Beidem sollte ihre Social-Konten in Top-Form halten.

Giveaway mit anderen Unternehmen

Eine der schnellsten Möglichkeiten, sich mit Social-Konto zu beschäftigen, besteht darin, ein Werbegeschenk zu veranstalten. Die Leute lieben es, kostenlose Dinge zu bekommen, und wenn diese zu einem engagierten Werbegeschenk gemacht wird, wird es helfen, eigene Ziele zu erreichen.

Diese Werbegeschenke können auf Twitter oder auf Instagram, Pinterest, mit unter auch Plattform übergreifend stattfinden.

Andere Unternehmen in das Giveaway zu bringen, bedeutet ein breiteres Publikum für alle, insbesondere wenn ähnliche Zielgruppen vorhanden sind. Einige Instagram-Giveaways bitten auch um Kommentare oder Follower für mehr Engagement.

Über Feed-Postings hinaus denken

Feed-Beiträge sind nicht die einzigen Arten von Beiträgen, die für ein Engagement zur Verfügung stehen. Direktnachrichten, Antworten und Story-Interaktionen zählen ebenso zu den Interaktionszahlen.

Marken-Partnerschaften

Eine weitere bewährte Strategie für Engagement und Vertrieb ist die Zusammenarbeit mit anderen gleichgesinnten Marken, um etwas Lustiges und Interessantes zu produzieren. Jeder liebt eine gute Zusammenarbeit.

Fazit: Wie kann das eigene Engagement in den Social-Medien verbessert werden kann

Um das Social-Media Engagement zu erhöhen, sollte der Prozess in einzelnen Steps unterteilt werden. Zuerst gilt es zu verstehen, was Engagement ist. Auf welche Teile die Konzentration liegen sollte. Dann, erfolgt die Analyse zum aktuellen Engagement, welches jetzt vorliegt. Im nächsten Schritt gilt es herauszufinden, welche langfristigen und kurzfristigen Strategien angewendet werden, um das Engagement zu erhöhen.

Um bei der Planung und Umsetzung dieser Strategien Unterstützung zu haben, ist es hilfreich das Social-Media Toolkit von SproutSocial zu nutzen. Ebenso können auch wir 👇👇👇 hilfreich zur Seite stehen. Auf jeden Fall stehen im Social-Media Toolkit Vorlagen und Leitfäden leicht und verständlich bereit.

Ihre Ramona Kramp & Team

Seit 2004 Unternehmerin im Bayrisch Schwäbischen Allgäu
Business-Coach & Mentorin für das Social-Media
SocialAnalytics & Strategien


Saraha „Alles was hier ist, ist auch anderswo – was hier nicht ist, ist nirgendwo!“

Zusätzlich zum bisherigen Angebot bin ich Advertiser – im Bereich Performance Marketing – bei sproutsocial. Das heißt, dass ich eine kleine finanzielle Anerkennung bekomme, wenn Du etwas über diese Links kaufst. Die Preise bleiben gleich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s