Hype um Clubhouse App: Was ist diese Social-App eigentlich und wo ist meine Einladung?

Clubhouse ist eine Audio basierte Social-Media-App.
Bisher nur für iOS verfügbar. Android-Version in Arbeit. Teilnahme nur über Einladung möglich.
Schon auf 100 Millionen Dollar bewertet, als erst 1500 User registriert waren.
Umfangreicher Rollout steht noch aus.

Clubhouse ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie man im digitalen Zeitalter einen waschechten Hype kreiert. 
Ein genauerer Blick auf die Social-Media-App zeigt aber, dass es durchaus Gründe für die Aufregung gibt, 
denn das Konzept liest sich vielversprechend. Einfach gesagt: Clubhouse ist eine Audio-only App, bei der du 
Gesprächen wie bei einem Live-Podcast lauschen oder dich aktiv an Diskussionen beteiligen kannst. 
Keine Kommentare, keine Likes, keine eingeschaltete Kamera, aber auch keine einfache Teilnahme: 
Denn wer mitmachen will, benötigt eine Einladung!

Clubhouse ist eine 11 Monate alten Social-Media-App, die bei den Geschmacksmachern der Technik und der Populärkultur immer beliebter wurde und sich schnell zu einem virtuellen Stadtplatz entwickel. Gespickt mit Debatten über Redefreiheit und Politik.

Eine App, mit der sich Menschen in Audio-Chatrooms versammeln können, um verschiedene Themen zu diskutieren, wurde laut Apptopia, allein im letzten Monat fast 4 Millionen Mal heruntergeladen.

Dabei hat Clubhouse eine Debatte darüber ausgelöst, ob Audio die nächste Welle sozialer Medien ist, und digitale Verbindungen über Text, Fotos und Videos hinaus auf altmodische Sprache umgestellt. In Tausenden von Chatrooms haben die Benutzer des Clubhauses jeden Tag uneingeschränkte Gespräche zu so unterschiedlichen Themen wie Astrophysik, Geopolitik, seltsame Repräsentation in Bollywood und sogar kosmischer Poesie geführt.

„Dies ist eine wesentliche Änderung in der Funktionsweise des sozialen Internets“, sagte Dave Morin, der vor mehr als einem Jahrzehnt das soziale Netzwerk Path gegründet und in Clubhouse investiert hat. „Ich glaube, es ist ein neues Kapitel.“

Die Entwicklung des Clubhauses verlief rasant – im Mai waren es nur wenige Tausend Benutzer – obwohl die App nur auf Einladung erhältlich und nicht allgemein verfügbar ist. Die Einladungen sind so begehrt, dass sie für bis zu 89 US-Dollar bei eBay gelistet sind. Medienunternehmen wie Barstool Sports haben ebenfalls Clubhouse-Konten eingerichtet, und mindestens ein Unternehmen hat angekündigt, einen „Senior Clubhouse Executive“ einzustellen.

Die Aufmerksamkeit hat das winzige Startup in San Francisco überwältigt, das rund ein Dutzend Mitarbeiter hat und von zwei Unternehmern, Paul Davison und Rohan Seth, gegründet wurde. Während Clubhouse im letzten Monat mehr als 100 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln aufbrachte und einen Wert von 1 Milliarde US-Dollar hatte, hatte es Probleme, mit dem steigenden Verkehr fertig zu werden. Am Mittwoch stürzte die App ab. Auch Facebook und Twitter arbeiten an ähnlichen Produkten, um damit zu konkurrieren.

Clubhouse folgt einem klassischen Startup-Pfad im Silicon Valley, den Social-Media-Unternehmen wie Twitter, Snapchat und Facebook ebenfalls beschritten haben: virales Wachstum, gefolgt von den damit verbundenen chaotischen Problemen. Es ist das erste amerikanische Social-Media-Unternehmen seit Jahren, das ausbricht. Der letzte globale Social-Networking-Hit war TikTok, eine App in chinesischem Besitz, die 15-Sekunden-Videos in den kulturellen Diskurs katapultierte.

Davison und Seth, die beide die Stanford University besuchten, sind Wiederholungsunternehmer. Davison erstellte mehrere Social-Networking-Apps, darunter Highlight, mit denen Benutzer Personen in der Nähe sehen und Nachrichten senden konnten. Seth war Google-Ingenieur und Mitbegründer der Firma Memry Labs, die Apps entwickelte. Diese Startups wurden entweder gekauft oder geschlossen.

Im Jahr 2019 bauten die beiden Männer, die sich 2011 in technischen Kreisen kennengelernt hatten, eine Prototyp-Podcasting-App namens Talkshow, die sie als „einen letzten Versuch“ bezeichneten. Aber Talkshow fühlte sich zu sehr wie eine formelle Sendung an, und so beschlossen sie, den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich spontan an der Unterhaltung zu beteiligen, sagte Davison in einem Interview mit dem Podcast „Hallo Montag“ im letzten Monat.

Im März letzten Jahres haben Davison und Seth das Clubhaus gegründet. Sie fügten eine Möglichkeit hinzu, dass mehrere Sprecher gleichzeitig senden konnten, und ermöglichten es den Menschen, zwischen digitalen Räumen zu wechseln, als würden sie bei einem Musikfestival oder einer Geschäftskonferenz von Bühne zu Bühne gehen. Um zu vermeiden, dass ihr Startup überfordert wurde, verteilten sie langsam Einladungen.

Die App setzte sich durch, als Menschen nach neuen Wegen suchten, um sich in der Pandemie miteinander zu verbinden. Einige der frühesten Nutzer waren Risikokapitalgeber aus dem Silicon Valley wie Marc Andreessen und sein Geschäftspartner Ben Horowitz, die Clubhouse in ihre Netzwerke einführten. Oprah Winfrey, MC Hammer und John Mayer schlossen sich an.

„Es gibt dieses Gefühl des Zugangs, das wirklich schwer zu reproduzieren ist“, sagte Andy Annacone, ein Investor bei TechNexus Venture Collaborative, das einen Fonds betreibt, der in Clubhouse investiert hat.

TikTok-Influencer, YouTube-Stars und Darsteller von „The Bachelor“ wurden bald in der App aktiv. Es brachte auch seine eigenen Stars hervor, wobei einige Leute auf seiner „vorgeschlagenen Benutzerliste“ mehr als 1 Million Follower anhäuften. Im Dezember stellte Clubhouse ein Nur-Einladung-Pilotprogramm vor, mit dem sogenannte Power-User mit der App Geld verdienen können.

„Die Leute bauen bereits Marken auf“, sagte Sheel Mohnot, 38, Gründer von Better Tomorrow Ventures, der 1,2 Millionen Follower in der App hat. „Es gibt all diese Clubhaus-Shows. Einige dieser Shows, die ich gesehen habe, werden gesponsert. “ (Davison und Seth haben erklärt, dass das Unternehmen plant, mit Ticketveranstaltungen, Abonnements und Trinkgeldern Geld zu verdienen, aber keine Anzeigen verkaufen wird.)

Das Clubhaus verfügt über eine Blockierungsfunktion, mit der Benutzer mehr Kontrolle über ihre Räume erhalten.

Weitere News zur Clubhouse App werden folgen!

Ramona Kramp,

Support Social-Media & Onlinepresse, Imageaufbau & Präsenz im SocialWeb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s